Zum ersten Mal: 3 Tennismannschaften des Adalbert-Stifter Gymnasiums Castrop-Rauxel sind Bezirksmeister der Schulmannschaften



Die Erfolgsserie der Tennismannschaften des ASG bei „Jugend trainiert für Olympia“ geht weiter. 2010 vertrat eine Jungenmannschaft und 2014 eine Mädchenmannschaft des ASG in Berlin bei den Deutschen Meisterschaften von „Jugend trainiert für Olympia“  das Land Nordrhein-Westfalen, dieses Jahr schickt das ASG zum ersten Mal gleich 3 Mannschaften (2 Mädchen- und eine Jungenmannschaft ) zu den Westfalenmeisterschaften.

Das ASG buchte es schon als Erfolg, dieses Jahr, genau wie letztes Jahr 3 Mannschaften zu den Bezirksmeisterschaften senden zu können, da alle Kreismeister geworden waren. Letztes Jahr scheiterten die Jungen WK II noch bei den Bezirksmeisterschaften, nur die Mädchen WK II und III schafften damals den Sprung zu den Halbfinals der Westfalenmeisterschaften. Dieses Jahr fahren alle 3 Mannschaften als Bezirksmeister am 12.Juni zu den Westfalenmeisterschaften.
Die Mädchenmannschaften spielten am 12.Mai in Bottrop die Halbfinals und Finals der Bezirksmeisterschaften aus, die Jungen am 13. Mai.
Die Mädchen WK II mit Rebecca Müller, Emily Ruttkowski, Lara Walkenhorst, Lina Kirchner und Maja Wollenburg  gewannen das Halbfinale gegen das Droste Hülshoff Gymnasium Münster glatt mit 4:0, danach trafen sie im Finale auf das stark eingeschätzte St. Michael Gymnasium aus Aalen. Beide Mannschaften kannten sich schon aus dem letzten Jahr,  da war die Mannschaft des ASG knapp siegreich. Rebecca Müller, Lara Walkenhorst und Lina Kirchner hatten einen Glanztag erwischt und gewannen Ihre Einzel souverän, Emily Ruttkoski verlor im 3.Satz im Match Tie Break. Da sie am selben Tag noch ein Spiel bei den Bezirksmeisterschaften des Bezirks Ruhr Lippe hatte, welches unglücklicherweise am selben Tag angesetzt war, ließ sie das Spiel, nachdem sie wusste, dass die Mannschaft insgesamt gewonnen hatte, nach dem von ihr gewonnenen ersten Satz laufen, um Kraft zu sparen. Nachmittags gewann sie dann noch ihr Spiel bei den Bezirksmeisterschaften.  Maja Wollenburg kam aufgrund der nicht gespielten Doppel nicht zum Zuge.
Die Mädchen WK III mit Katrin Walkenhorst, Anna-Lena Brune, Lisa Matschke, Nora Kirchner und Lilia Freitag gewannen das Halbfinale kampflos, da die gegnerische Mannschaft aus Rheine kurzfristig absagen musste. Das Finale spielten sie dann gegen das St. Georg Gymnasium Bocholt, die jedoch nur an der Position 1 eine nicht zu schlagende Gegnerin hatten, da diese an 87 in der Deutschen Jugenrangliste der Altersklasse stand. Hier verlor Katrin Walkenhorst auch glatt in 2 Sätzen.  Anna-Lena Brune, Lisa Matschke und Nora Kirchner ließen jedoch bei ihren Spielen nichts anbrennen und gewannen jeweils in 2 Sätzen. Lilia Freitag kam hier ebenfalls nicht zum Einsatz, da die Doppel nicht gespielt wurden. So stand es am Ende 3:1 für das ASG.
Am Tag danach wollten die Jungen, Laurent Ruttkowski, Max Franz, Justus Palisaar, Axel Jeibmann und Johannes Schlemmer, es dann den Mädchen nachmachen. Sie wussten schon, dass sie im Halbfinale, wie letztes Jahr, auf das Pascal Gymnasium Münster treffen würden. Da hier noch eine Rechnung offen war, so der Kommentar von Laurent Ruttkowski, war die Motivation besonders groß. Bei der Ankunft erfuhren sie dann, dass das Pascal Gymnasium nur mit 3 Leuten antrat, die jedoch alle von der LK besser eingestuft waren als die Jungs des ASG. Max Franz an 2 war an diesem Tag jedoch nicht zu bremsen und gewann sein Match souverän in 2 Sätzen. Da ein Spiel aufgrund des fehlenden 4 Mannes bei der gegnerischen Mannschaft schon für das ASG gewertet wurde, musste jetzt entweder Laurent Ruttkowski oder Justus Palisaar einen Satz gewinnen. Laurent Ruttkowkis, der gleichzeitig wie Max Franz auf dem Platz war, verlor den 1 Satz jedoch 0:6, danach jedoch fand er zu seinem aggressiven Spiel und gewann den 2. Satz mit 7:5. Den Matchtiebreak im 3. Satz verlor er gegen den 3 LK besser eingestuften Gegner dann 8:10. Aufgrund des gewonnen  Satzes war die Partie jedoch für das ASG entschieden. Justus Palisaar setzte dann noch einen drauf, indem er den um 2 LK höher eingestuften Gegner glatt in 2 Sätzen besiegte. Im Finale ging es dann gegen das Josef-Albers Gymnnasium Bottrop, eine Mannschaft, die jedoch schlechter eingestuft war als der vorherige Gegner. Das Spiel gewannen die Jungs dann auch glatt mit 4:0.
Somit stellt das ASG zum ersten Mal drei von vier Bezirksmeistern. Da dieses Jahr der Regierungsbezirk Münster kein Halbfinale für die Westfalenmeisterschaften spielen muss, kann das ASG zum ersten Mal 3 Tennismannschaften direkt zu den Finals der Westfalenmeisterschaften senden.



Sabine Stubbe